Die LSBTI*-Bewegung blickt dieses Jahr auf eine 50jährige Geschichte zurück. Die Ausschreitungen nach einer Polizeirazzia auf die beliebte Bar „Stonewall Inn“ am 28. Juni 1968 gelten als Initialzündung für die Befreiungsbewegung von LSBTI* in der modernen Geschichte. Seither hat sich die Position von LSBTI* stark zum Positiven gewandelt und rechtliche sowie gesellschaftliche Diskriminierung wurde teilweise abgebaut.

In der Jugendarbeit ist es aber häufig nicht so wichtig, was vor 50 Jahren irgendwo in New York passiert ist, sondern das, was Menschen unmittelbar bewegt. Deshalb möchten wir mit diesem Plakat, anders als sonst, Sie als Fachkraft auffordern auf die eigene Geschichte zu schauen und sich an eigene LSBTI*-Geschichte(n) zu erinnern. Was haben Sie aus Begegnungen mit LSBTI* mitgenommen? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Über was mussten Sie sich mehr oder weniger Sorgen machen? Worüber wollen Sie eventuell noch mehr erfahren?

LSBTI*-Gechichte(n)

Wer die Methodenplakate kennt, erwartet eine Methode, die so oder abgewandelt in der Jugendarbeit umsetzbar ist. Nicht so in diesem Jahr. Wir möchten Sie als Fachkräfte der Jugendarbeit / Jugendhilfe dazu auffordern eine eigene LSBTI*-Geschichte aus dem beruflichen Kontext aufzuschreiben. Egal ob sie schon 10 Jahre her ist oder erst 2 Wochen, egal ob es ein kurzer Moment oder eine lange Geschichte ist, egal ob souverän oder irritiert reagiert wurde. Gerne möchten wir die Geschichten –natürlich anonymisiert– veröffentlichen. Andere Fachkräfte können so an den Erfahrungen der Kolleg_innen teilhaben, sich Inspiration holen oder gegebenenfalls auch feststellen, dass es anderswo auch Unsicherheiten gibt.

Sie können die LSBTI*-Gechichte natürlich auch mit den Besuchenden teilen und diese auch auffordern ihre Begegnungen / Erlebnisse mit LSBTI* zu erzählen.

Schicken Sie ihre eigene Geschichte an: fachberatung@gerne-anders.de mit dem Betreff LSBTI*-Geschichte. Wir werden die Geschichten Stück für Stück auf www.gerne-anders.de anonymisiert veröffentlichen.

Hier der Link zum Plakatmotiv als pdf

Hier der Link für die Methoden-Seite des Plakats als pdf